Unser Verein versteht sich als ein überparteiliches Bündnis für Demokratie und Toleranz für Wiesloch und für unsere Nachbargemeinden.

Unsere Wurzeln entstammen dem Aktionsbündnis „Wiesloch ist tolerant, bunt und vielfältig – nicht braun“, das schon 2012 gegen eine NPD- Kundgebung in Wiesloch aufgerufen hat.

Wir sehen uns als Vertreterinnen und Vertreter einer multikulturellen, demokratischen und vielfältigen Bürgerschaft. Unsere Toleranz endet dort, wo Vielfalt, Freiheit, Demokratie und Toleranz bedroht werden. Respekt und der friedliche, wertschätzende Umgang miteinander sind unsere Grundsätze, gerade in der politischen Auseinandersetzung und einer sich wandelnden Gesellschaft.

Wir fördern den demokratischen Diskurs. Dennoch behalten wir uns vor, Diskussionen und Meinungen abzulehnen, die die Menschenwürde verletzen und unser Grundgesetz nicht anerkennen.

Wir verstehen unseren Auftrag darin, Menschen zusammenzubringen und sie zu ermutigen, sich einzubringen und gesellschaftlich zu engagieren.

Unser Verein wird durch Aktionen, Seminare oder Veranstaltungen die Begegnung und den Austausch in unserer Bürgerschaft aktiv fördern. So werden wir uns einerseits präventiv gegen politischen, religiösen oder sonstigen Extremismus und Intoleranz sowie für ein nachhaltiges und klares Demokratieverständnis einsetzen. Zum anderen werden wir bei akuten Bedrohungen unserer Demokratie zur Stelle sein.

Wir bekennen uns zu der Idee eines geeinten und friedlichen Europas und engagieren uns gegen den aufkeimenden Nationalismus.

Unser Verein soll sichtbar, unsere Maßnahmen spürbar sein. Wir möchten die Menschen dafür gewinnen, selbst mitzuwirken und sich einzumischen.

Wir entwickeln zusammen mit unseren Mitgliedern eigene Formate, um unsere Ziele zu erreichen. Dabei streben wir aktiv nach Partnerschaften mit anderen Organisationen und Institutionen auf lokaler und regionaler Ebene.

Um innerhalb als auch außerhalb unseres Vereins Demokratie aktiv zu leben, initiieren wir generationenübergreifende Beteiligungsformen und Projekte wie z. B. ein Jugendforum und eine Demokratiekonferenz.